14.9.21

Was sind die Unterschiede zwischen grünem und schwarzem Tee?

Tees& Aufgüsse
Schwarzer Tee oder Grüner Tee

Schwankt Ihr Herz zwischen grünem und schwarzem Tee? Im Folgenden finden Sie einige Anhaltspunkte, die Ihnen die Entscheidung für das eine oder das andere erleichtern. Und beim nächsten Mal ist es umgekehrt. Zur Erinnerung: Grüner Tee und schwarzer Tee werden aus genau demselben Material hergestellt: getrocknete Teeblätter (Camellia sinensis). Fermentation, Sorte, Zubereitung, Ziehzeit und Vorteile - wir erklären Ihnen die Unterschiede zwischen grünem und schwarzem Tee.

 

 

1/ Ein Unterschied im Herstellungsprozess

 

Wenn in beiden Fällen die Teeblätter zur gleichen Zeit geerntet und zum Trocknen ausgelegt werden, unterscheidet sich die Methode danach. Schwarzer Tee bleibt längere Zeit an der Luft, um eine natürliche Oxidation zu erfahren. Wie bei anderen geernteten Pflanzen führt der Kontakt mit Sauerstoff zu einer Schwärzung des Gewebes. Im Gegensatz dazu ist grüner Tee ein Tee, bei dem die Oxidation nach der Pflückung gestoppt wird. Dazu werden die Blätter Hitze ausgesetzt - in China trockene Hitze (Feuer), in Japan feuchte Hitze (Dampf) -, um sie zu "versengen". Ziel ist es, ihre Eigenschaften zu erhalten, indem die für die Gärung verantwortlichen Enzyme blockiert werden. Dieser Unterschied bei der Teezubereitung hat mehrere Konsequenzen, die wir im Folgenden näher erläutern.

 

 

2/ Unterschiedliche Farbe des Aufgusses

 

 

 

Kurz gesagt, der Grad der Oxidation bestimmt die "Farbe" des Tees: Weißer Tee unterliegt nur einer sehr geringen natürlichen Oxidation, grüner Tee etwas mehr, während schwarzer Tee vollständig oxidiert ist. Dies wirkt sich auf die Teeblätter und die Farbe des Aufgusses aus. Grüner Tee ergibt einen hellgelben bis orangefarbenen Aufguss, während schwarzer Tee eine dunklere Farbe aufweist, die von bernsteinfarben über rot bis dunkelbraun reicht.

 

 

3/ Ein Unterschied im Geschmack zwischen grünem und schwarzem Tee

 

Obwohl es viele Sorten von schwarzem und grünem Tee mit sehr unterschiedlichem Geschmack gibt, ist schwarzer Tee aufgrund seiner Fermentation im Allgemeinen weniger bitter als grüner Tee. Er ist jedoch intensiver im Geschmack, reicher an Aromen und malziger als grüner Tee. Der Geschmack von grünem Tee ist frischer, pflanzlicher und kann manchmal an Erde oder gemähtes Gras erinnern.

 

 

4/ Ein Unterschied in der stimulierenden Wirkung

 

Aufgrund seines Herstellungsverfahrens enthält schwarzer Tee eine höhere Konzentration an Thein (oder Koffein, da es sich um dasselbe Molekül handelt) als grüner Tee. Wenn Sie auf der Suche nach einer überzeugenden Wirkung auf Ihr Energieniveau sind, ohne die aufregende Wirkung von Kaffee zu erreichen, kann schwarzer Tee Ihnen einen kleinen Schub geben. Deshalb ist er morgens zum Frühstück besonders beliebt. Dies gilt weniger für grünen Tee, der nur halb so viel Thein enthält wie schwarzer Tee. Da er weniger intensiv ist, wird er Menschen empfohlen, die empfindlich auf Theine reagieren, vor allem am Ende des Tages, wenn Sie sicher sein wollen, dass Sie leicht einschlafen können... Aber die stärkende Wirkung ist nicht der einzige gesundheitliche Vorteil des Tees, wir erzählen Ihnen weiter unten mehr!

 

 

5/ Unterschiedlicher Gesundheitsnutzen

 

 

 

Die Unterschiede in der Herstellung wirken sich auf die Molekularstruktur des Tees aus. Grüner Tee und schwarzer Tee haben also nicht die gleichen Vorteile für die Gesundheit und den Körper.

Grüner Tee, dessen Oxidation schnell gestoppt wurde, gehört (neben weißem Tee) zu den Teesorten mit den meisten Antioxidantien. Sein hoher Gehalt an Polyphenolen (auch als Catechine bekannt) soll das Immunsystem stärken, vorzeitige Zellalterung und Wassereinlagerungen bekämpfen und die Ausscheidung von Giftstoffen fördern. Diese Antioxidantien sollen sogar die Ursache für die entwässernde und harntreibende Wirkung des grünen Tees sein. Darüber hinaus wird angenommen, dass das enthaltene L-Theanin Stress reduziert und eine entspannende Wirkung hat.

Schwarzer Tee hat weitere gesundheitliche Vorteile. Sein hoher Gehalt an Theaflavinen soll gegen Diabetes (er reguliert den Blutzucker), Cholesterin, Kopfschmerzen und Angstzustände helfen. Er ist ebenfalls reich an L-Theanin und wirkt ebenso wie grüner Tee gegen Angstzustände.

 

 

6/ Ein Unterschied in der Erhaltung

 

Es sei darauf hingewiesen, dass schwarzer Tee mehrere Jahre lang haltbar ist, während grüner Tee nach 12 bis 18 Monaten seine Frische verliert (er ist natürlich noch trinkbar, aber weniger schmackhaft). Es ist daher leicht zu verstehen, warum schwarzer Tee lange Zeit der am meisten konsumierte Tee in Europa war, während die Teeblätter die Reise aus Indien, Japan oder China antraten...

Bei Kusmi sind die meisten unserer grünen und schwarzen Tees aus biologischem Anbau, was bedeutet, dass sie aus einer nachhaltigen und verantwortungsvollen Landwirtschaft stammen. Wir können Ihnen nur raten, sich systematisch für Tees und Aufgüsse zu entscheiden, die das Etikett "pestizidfrei" tragen und deren Pflanzen mit Rücksicht auf die Umwelt angebaut werden. Dieses Siegel bedeutet, dass während des Anbaus und der Herstellung des Tees zahlreiche Qualitätskontrollen durchgeführt werden. Auf diese Weise können Sie sicher sein, dass Sie einen Tee von guter Qualität trinken und die Vorteile des Tees voll ausschöpfen können.

Und vergessen Sie nicht, dass grüner und schwarzer Tee nicht die einzigen beiden Teesorten sind! Rooibos, Matcha, Mate, weißer Tee, Oolong-Tee - für jeden ist etwas dabei. Es liegt an Ihnen, das zu finden, was Ihnen gefällt!

 

 

Auch zu entdecken :

 

Guter grüner Tee: sechs Qualitätskriterien für hochwertigen Genuss

Die verschiedenen Sorten und Arten von grünem Tee

Ist Matcha grüner Tee?

Ist Mate-Tee grüner Tee?

Fermentierung – der feine Unterschied im Teegeschmack

Der Koffeingehalt von grünem Tee

Aus was besteht grüner Tee?

Alles über koffeinfreien oder entkoffeinierten Tee