12.3.21

Fermentierter Tee liegt voll im Trend

Tees& Aufgüsse
Fermentierter Tee

Vermutlich haben Sie schon einmal von Kombucha und allgemeiner vom Trend zu fermentierten Lebensmitteln gehört? Heute erfahren Sie von uns alles über fermentierten Tee

Fermentierter Tee (oder "nachfermentierter" Tee) ist ein Tee, der im Gegensatz zum klassischen Schwarztee  gewisse Zeit an der frischen Luft reift und dessen Reifung beschleunigt wird. Wie guter Wein verbessert sich auch fermentierter Tee, wenn er altert, und kann jahrelang aufbewahrt werden.

Was ist fermentierter Tee?

Fermentierter Tee ist ein schwarzer Tee, der eine Fermentation durchlaufen hat. Bei der Oxidation, die allen Schwarztees gemeinsam ist (d.h. die dunkle Färbung der Blätter bei Kontakt mit Luft), kommt ein weiterer Prozess hinzu: die Fermentation. Dies hat einen deutlichen Einfluss auf seinen Geschmack und verleiht fermentiertem Tee seine Besonderheit

 

Wie wird der Tee fermentiert?

In einer heißen und feuchten Umgebung wird der Tee mit bestimmten  Schimmelpilzen, Hefen und Bakterien in Kontakt gebracht. Durch die Vermehrung dieser Mikroorganismen wird die Reifung der Teeblätter beschleunigt. Dabei existieren verschiedene Techniken. Die erste ist uralt, handwerklich und traditionell. Man setzt einfach auf Zeit, genauer: auf eine lange Reifezeit, in der die Fermentierung der Teeblätter erfolgt. Dafür bietet idealerweise in ein warmer feuchter Keller die besten Bedingungen. Eine andere Technik wurde in den 1970er Jahren entwickelt und ist eher industriell geprägt. Um Zeit zu sparen, wird der Prozess beschleunigt, manchmal durch Zugabe von Hefe. Die Blätter werden angefeuchtet und unter einer hermetisch verschlossenen Abdeckung in einem Raum mit konstanter Wärme und Luftfeuchtigkeit für etwa 50 Tage gelagert. Das Ziel: dem Tee den Sauerstoff zu entziehen und die Vermehrung der Mikroorganismen zu beschleunigen.

Die verschiedenen Namen von fermentiertem Tee

In China, der Wiege des Tees und weltweit führender Exporteur, wird nachfermentierter Tee als "schwarzer Tee" oder "dunkler Tee" bezeichnet. Das liegt daran, dass Schwarztee, wie wir ihn im Westen kennen, bei den Chinesen "roter Tee" heißt. Unter den verschiedenen Sorten des chinesischen fermentierten Tees ist der  Pu Erh-Tee  (oder Pu'er), der in der chinesischen Provinz Yunnan angebaut wird, am bekanntesten. Dagegen handelt es sich bei Oolong-Tee, der fälschlicherweise als "halbfermentierter Tee" bezeichnet wird, nicht um fermentierten Tee. Es ist ein halb-oxidierter Tee, auf halbem Weg zwischen grünem Tee und schwarzem Tee. Deshalb wird er auch blauer Tee oder blau-grüner Tee genannt. Wie Sie sehen, gibt es Tee also (fast) in jeder Farbe!

 

Wie schmeckt fermentierter Tee? 

Die Fermentation von Tee ermöglicht es, seinen Geschmack radikal zu verändern. Vergessen Sie die Adstringenz und Bitterkeit, die Sie beim Trinken bestimmter Tees spüren. Fermentierte Tees haben einen sanfteren, erdigeren Geschmack, mit intensiven Holznoten. Deshalb ist der fermentierte chinesische Pu Erh dafür bekannt, dass er uns in das Herz des Waldes, in ursprüngliche Natur versetzt. Ein ganz besonderer Tee!

 

Kombucha, ein fermentiertes Getränk, das voll im Trend liegt

Kombucha, ein modisches Elixier, ist streng genommen kein fermentierter Tee. Es ist ein fermentiertes Getränk, das aus dem Zusammenwirken von Bakterien und Hefe entsteht. Kombucha wird aus schwarzem Tee, grünem Tee, weißem Tee oder aus Kräutertees und Aufgüssen hergestellt und erhält dadurch seinen besonderen Geschmack. Die Verwendung von bereits fermentiertem Tee ist dabei keineswegs Voraussetzung. Es ist die Zugabe von Mikroorganismen (genannt "Kombucha-Mutter"), die die Fermentierung bewirkt. Unter Einwirkung von Bakterien und Hefen wird der Zucker im Tee in Kohlendioxid, Essigsäure und in geringem Maße in Alkohol (weniger als 1%) umgewandelt. Obwohl es schon seit Jahrtausenden konsumiert wird, ist Kombucha sehr in Mode, wie alle fermentierten Lebensmittel, die wegen ihrer probiotischen Eigenschaften geschätzt werden. Die darin enthaltenen Mikroorganismen gelten als vorteilhaft für unsere Darmflora

 

Hinweise für den Konsum von Kombucha

Oft "selbstgemacht", ist Kombucha kein harmloses Getränk. Ist er zu süß und zu sauer, kann er vor allem den Zahnschmelz schädigen. Außerdem können die im Getränk enthaltenen Bakterien, wenn sie zu "aggressiv" sind, schädlich sein. Dies gilt insbesondere für schwangere und stillende Frauen oder für empfindliche und immungeschwächte Personen. Informieren Sie sich bitte, bevor Sie dem Kombucha-Getränk verfallen.

Unsere Tipps für einen guten fermentierten Tee

Möchten Sie fermentierten Tee entdecken oder Ihren Freunden und Ihrer Familie anbieten? Hier sind unsere Tipps, wie Sie ihn auswählen und richtig zubereiten. Suchen Sie nach einem (anderen) besonderen Tee? Probieren Sie einmal geräucherten Tee, der ebenfalls sehr beliebt ist. 

 

Wie bereitet man fermentierten Tee zu?

Lassen Sie einen fermentierten Pu Erh-Tee 3 bis 4 Minuten bei 90°C ziehen. Achten Sie darauf, dass das Wasser nicht kocht, denn dadurch könnten die Teeblätter Schaden nehmen. Um die Wirkung auf die Verdauung zu verstärken, können Sie fermentierten Tee mit aromatischen Pflanzen wie Thymian oder Rosmarin kombinieren. Sie fragen sich, welche Teekanne Sie verwenden sollen? Hier geht es zu unserem ausführlichen Leitfaden zu Teekannen

 

Zu welcher Tageszeit sollte man fermentierten Tee am besten genießen?

Der Fermentationsprozess des Tees führt dazu, dass der Theingehalt abnimmt, so dass man dunkle Tees problemlos den ganzen Tag über trinken kann. Der niedrige Theingehalt hindert die meisten Menschen nicht am Einschlafen, aber dies hängt gegebenenfalls von der Empfindlichkeit jedes Einzelnen gegenüber Thein ab. Die verdauungsfördernde Wirkung, die fermentiertem Tee nachgesagt wird, macht ihn zu einem idealen Tee nach den Mahlzeiten.


 

Welche Vorzüge hat fermentierter Tee? 

Fermentierter Tee wird seit dem Altertum in China getrunken und soll dank der enthaltenen Polyphenole und Theaflavine verdauungsfördernd wirken. Starke Antioxidantien gelten als anregend für den Stoffwechsel und förderlich für die Verdauung. Fermentierter Tee soll wie andere Teesorten auch eine entgiftende Wirkung besitzen und die Gewichtsabnahme fördern (zusätzlich zu einer abwechslungsreichen und ausgewogenen Ernährung). 

 

Welcher fermentierte Tee wird von Kusmi Tea angeboten?

Wir haben den Pu-Erh-Biotee im Sortiment,  ein einzigartiger dunkler Tee aus China, der der Stadt Pu'er in der Provinz Yunnan ihren Namen gab. Unser Pu Erh ist aus vielen Gründen ein besonderer Tee. Erstens wegen der Blattgröße: Er stammt von Teegewächsen mit besonders großen Blättern. Die Besonderheit liegt vor allem in seiner Kostbarkeit, die er durch seinen Fermentationsprozess erhält. Pu Erh ist ein nachfermentierter Tee, der einen langen, natürlichen und sehr allmählichen Trocknungsprozess durchläuft. Und das ist noch nicht alles: Pu Erh-Tee hat auch die Besonderheit, dass er mit der Zeit noch besser wird ... Ein richtiger Schatz, meinen wir!

Pu Erh-Tee, seit alters her ein Schatz 

Zur Zeit der alten Teestraße, auf der die legendären Pferde- und Yak-Karawanen unterwegs waren, pressten die Teebauern in Yunnan den Pu Erh-Tee zu Kuchen (auch "Vogelnester" genannt) oder Ziegel, damit er leichter nach Tibet transportiert werden konnte. Sogar als Währung wurde er verwendet. Pu Erh kann mehrere Jahre aufbewahrt werden - manche sogar bis zu einige Jahrzehnten - vorausgesetzt, er wird an einem sehr feuchten Ort gelagert. Das erklärt, warum dieser Tee so kostbar ist! 

Also, sind Sie bereit, den fermentierten Tee zu probieren?

Produkte

Bezüglich